Mittwoch, 6. April 2016

Der sechsundzwanzigste Frühling

Endlich zieht der Frühling ein. Alles blüht und spreißt, die Natur erwacht zu neuem Leben. Ich bin ein waschechtes Frühlingskind. Und speziell in diesem, meinem sehcsundzwanzigsten Frühling, habe ich im besonderen Maßen das Gefühl, dass meine Gedanken auf völlig neue Weise aufblühen.


In den letzten Jahren gab es viele Höhepunkte in meinem Leben. Hochzeit, Baby, Haus - das alles haben wir fein säuberlich innerhalb der letzten zweieinhalb Jahre hinbekommen. Alles Faktoren, die das eigene Leben verändern und auf den Kopf stellen können, keine Frage. Und das alles hat auch mich verändert und geprägt. Wie sehr, das begreife ich gerade jetzt. Jetzt bin ich wirklich an dem Punkt angekommen, an dem ich für mich sage: Ja, ich bin erwachsen.

Mein sechsundzwanzigster Frühling ist der, an dem ich mich wirklich angekommen fühle. Nicht, dass ich vorher immer gehetzt und auf der Suche gewesen wäre - meinen Platz im Leben kenne ich schon lange. Meine Heimat und mein Zuhause ist seit zehn Jahren an der Seite des Lieblingsmannes. Mit unserem Häuschen hat dieser Platz auch einen ganz konkreten Ort gefunden. Ein Ort, an dem wir leben, lieben, lachen und uns als Familie genießen können. Ein Ort, an dem unser Kind geborgen und frei aufwachsen kann, umgeben von Bäumen und Licht und Freude. Diesen Ort von Beginn des Frühlings an neu aufblühen zu sehen und gestalten zu können erfüllt mein Herz mit Freude. Das ist Zuhause, hier bin ich wirklich und endgültig angekommen.


Hätte mir in meinen Jugendjahren jemand erzählt, wie sehr ich mich für Gartenarbeit begeistern würde, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Jetzt bin ich erwachsen und verspüre Glücksgefühle beim Unkraut jäten. Auch merke ich, dass sich mein Stil und Geschmack für Kleidung geändert hat. Statt Sweatshirt oder Tanktop greife ich doch lieber zu Bluse oder Tunika. Wenn das mal nicht nach Mutti schreit ... aber ich gefalle mir so einfach besser, etwas klassischer, etwas weiblicher, etwas erwachsener. Ich scheue mich nicht vor dem Gedanken, dass die Zeit der Jugend so langsam einfach etwas ist, das hinter mir liegt. Auch wenn die meisten die ich kenne, über diesen Satz jetzt verzweifelt den Kopf schütteln würden.

Manch einer meint von sich, er wäre auch mit Mitte dreißig noch innerlich ein Kind und müsse sich austoben, reisen, die Nächte durchfeiern und "das Leben genießen". Und das ist in Ordnung. Ich halte es da wie der Alte Fritz, es soll jeder nach seiner Fa­çon glücklich sein. Meine persönlich Auffassung davon, mein Leben zu genießen, ist halt eine andere. Mein Leben hat sich in einem anderen Tempo entwickelt, als das der meisten anderen Leute in meinem Alter, die ich kenne. Nicht besser oder gar richtiger, vielleicht könnte man sagen: traditioneller? Damit entspreche ich nicht dem, was als hip oder sonderlich modern angesehen wird. Aber den Anspruch habe ich auch nicht an mein Leben. Ich muss es nicht den andere Recht machen oder irgendjemandem gefallen, einzig und allein mir selbst.



Ja, wer bis hierhin durchgehalten und mitgelesen hat merkt, dass es ein sehr nachdenklicher und philosophoscher sechsundzwanzigster Frühling für mich ist. So einiges wird mir endlich klar, über manch andere Sachen denke ich das erste Mal so ganz gezielt nach. Die Erkenntnisse - schöne wie auch manchmal schmerzliche - machen mich klarer, reifer und glücklicher als ich es für möglich gehalten hätte. Sie zeigen mir, wer ich bin und was mir wichtig ist. Und dass das Erwachsensein gar kein schlechtes Gefühl ist.


Verlinkt bei Mittwochs mag ich,
denn diesen Mittwoch mag ich
Frühlingsphilosophie

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben. Ich kann deine Gedanken total nachvollziehen. Schön, dass ihr angekommen seid. Häuschen, Garten, Familie, im Frühling ist es Zeit dies alles zu genießen.

    Liebste Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag kann ich da noch sagen. Ein sehr schöner Beitrag hast du geschrieben. Man geht seinen Weg,wie er für einem stimmt. Schön, das du angekommen bist.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe! Da hab ich wohl aber etwas verwirrt, mein Geburtstag ist erst ein einem Monat ;)

      Löschen
  3. Liebe Jessi,
    auch dieser Beitrag ist schön und es war nicht schwer bis zum Ende durchzuhalten :-) Es ist schön zu lesen, wie du dir deines Lebens und dich selbst bewusst bist... als ob du einen zusätzlichen Sinn nur dafür hättest, das Glück, die Welt, die Natur wahrzunehmen, so wie sie auf dich zukommen. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du immer Zeit hast von diesem deinen Sinn Gebrauch zu machen... Irgendwie steckt deine liebevolle und bewusste Art die Welt zu sehen an und plötzlich freue ich mich auf den Stapel der Klassenarbeiten auf meinem Arbeitstisch... Mal schauen, was "meine" lieben Kinder fabriziert haben :-)
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
  4. Ach du liebe ... dankeschön für die herzlichen Worte. Da wird mir grade echt warm ums Herz :*

    AntwortenLöschen

Was sagst du dazu?

Hinweis:Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere persönliche Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...