Mittwoch, 31. Dezember 2014

Sieben Monate Krümelchen

Und wieder ist ein Monat rum ... es fühlt sich zwar ein wenig alt an, aber ich sage es trotzdem: die Zeit vergeht so schnell ;) Und doch sind die Tage so reich und voll an Erlebnissen und Fortschritten, so kostbar und wundervoll, dass die Zeit in manch einem glücklichen Augenblick eine kleine Weile still zu stehen scheint. Es ist eine wundervolle Zeit ... aber ich bin der festen Überzeugung, dass ich das sicherlich in den nächsten Jahren immer so sehen werde :)


Größe/Gewicht: Unsere süße Maus liegt nun bei 68cm und knapp 9 kg. Sie passt super in die 68er Kleidung und Windelgröße 4.

Essen/Trinken: Unverändert, was Milch und Brei betrifft - also alles super. Neu ist, dass sie harte Brötchen/Babykekse/Zwieback jetzt nicht nur ansabbert und zermanscht, sondern sie tatsächlich zu einem Großteil auch isst. Selbst größere Stückchen bereiten ihr nun kein Problem mehr - da hat sie viel gelernt im letzten Monat!

Bewegung: Krümelchen kann sich schon in einem Affenzahn quer durch die ganze Wohnung bewegen. In einer offensichtlich sehr effektiven Mischung aus Robbe und Bundeswehrsoldat zieht sie sich mit den Unterarmen über den Boden. Manchmal macht sie auch die Raupe: in den Vierfüßlerstand, dann Popo ganz hoch und dabei auf die Zehenspitzen stellen und von dort aus mit dem Oberkörper nach unten gleiten ... es ist zum Schießen! Und immer öfter hebt sie im Vierfüßlerstand einen Arm weit nach vorn, kommt aber noch aus dem Gleichgewicht, sobald das Bein dazukommt. Und wenn sie jetzt noch rausbekommt, dass sie ihr Gewicht mit den Händen wieder nach hinten verlagern kann, dann klappt das mit dem alleine Hinsetzen auch recht bald.
Ihr seht, Krümelchen ist eine echte Bewegungsfanatikerin.





Motorik: Mit dem Zangengriff können jetzt immer kleinere und schwierigere Gegenstände aufgenommen werden ... super, aber auch nicht nur ein Segen :p



Spielen: Verbunden mit ihren motorischen Entwicklungen kann sich die Kleine jetzt natürlich auch viel besser und länger allein beschäftigen, das ist wirklich toll. Nicht, dass man nicht trotzdem ständig einen Blick drauf haben und gegebenenfalls diverse Dinge wegräumen/umstellen/verstecken sollte ... aber es  ist schonmal drin, in Ruhe einen Kaffee zu trinken oder die Steuererklärung vorzubereiten ;)
Sprache: Zeitweise ist Mausi ganz still und nur mit Bewegung beschäftigt, dann wird vor sich hingeblubbert, dass die Schwarte kracht! Über die Weihnachtsfeiertage hat sie einige ganz unbekannte Frequenzen probiert - die für das menschliche Gehört nur noch nach heißer Luft klingen und Wale anlocken könnten - und ist davon sogar ein wenig heiser geworden. Besonders gern brabbelt sie "verkehrt herum", also wenn man sie mal kopfüber hält oder sie à la Entchen (Köpfchen unten, Schwänzchen in die Höh) das Bett oder Laufgitter durchpflügt.

Soziales: Vertraute Familienangehörige erkennt unsere Kleine mittlerweile schon von Weitem und freut sich sichtlich und hörbar. Nach wie vor kennt unser Krümelchen kein Fremdeln. Manchmal schaut sie Männer etwas skeptisch an, wenn sie keinen Bart haben, aber nach wenigen Momenten wird jeder angestrahlt und sofort verzaubert. Sie ist ein sehr freundliches Baby und kommt auch mit viel Trubel um sich herum prima zurecht.

Kind und Katz: Es ist so rührend zu sehen, wie toll Krümelchen und Madame Katz miteinander agieren. Unsere Prinzessin ist ganz vernarrt in die Katze, freut sich unheimlich und lautstark über jeden ausgetauschten Blick und robbt ihr in Windeseile hinterher. Madame Katz dagegen gibt Katzenküßchen (und verschwindet dann schnell wieder außer Griffweite, sie hat auch dazu gelernt :D), steckt vorsichtig eine Pfote ins Gitterbett und tätschelt das Babyköpfchen, flitzt zur Schlafenszeit immer unter das Kinderbett und bewacht das Einschlafen, schläft selbst gern in Maxi Cosi, Wipper und Co., beaufsichtigt die Kleine beim Spielen, kuschelt sich nachts schnurrend an sie heran ... es ist einfach herzerwärmend. Und sollte sie die Geschwindigkeit der Kleinen mal doch falsch eingeschätzt haben und eine kleine Hand fest im Fell kleben haben, dann bleibt sie stocksteif stehen, verkneift sich jegliche körperliche Reaktion und wartet geduldig, bis wir ihr helfen. Was für eine wundervolle Katze!


Besondere Ereignisse: An oberster Stelle steht natürlich das erste Weihnachtsfest. Sie hat die Feierlichkeiten und den Trubel unglaublich gut gemeistert, war stets ganz Sonnenschein - wenn zum Ende des Abends hin dann natürlich auch ein wenig überfordert von all den neuen Sachen um sie herum. Aber sie liebt ihre neuen Spielsachen, die sind von Familie und Freunden unheimlich gut ausgewählt worden :)


Neu kamen auch die Zähnchen dazu. Vier sind innerhalb von drei Wochen durchgebrochen, jetzt ist aber erstmal wieder etwas Ruhe ;)



Und wir?
Wir sind unheimlich glücklich - als Eltern, als Gemeinschaft, als Paar.
Wir freuen uns auf ein neues, spannendes und ereignisreiches Jahr.
Vielleicht erfüllt sich ja 2015 unser Traum vom Haus, ganz sicher ist aber, dass wir jede Menge Freude mit uns und unserer wundervollen Familie haben werden.


In diesem Sinne wünsche ich euch allen schöne Reststunden in diesem Jahr und einen guten Rutsch ins Neue!


In Liebe,

Euer Fräulein Sonnenschein

Montag, 22. Dezember 2014

Baumkuchen handgemacht [Rezept]

Hallöchen ihr Lieben,


Eigentlich hatte ich ja nicht mehr daran gedacht, vor Weihnachten noch etwas zu posten. Aber wie ich da so gestern in der Küche stand, den zwiebacklutschenden Krümel neben mir im Hochstuhl, und den Baumkuchen für unseren Weihnachtsmorgen machte, war mir klar: Dieses wunderbare und einfache Rezept muss ich jetzt noch mit euch teilen!

Es geht so:

Du brauchst
250g Butter
250g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
6 Eigelb
4 Eiweiß
1 Prise Salz
150g Mehl
100g Speisestärke
Rum oder Rumaroma (alternativ schmeckt auch Zitrone sehr gut)

Das Eiweiß wird mit dem Salz steif geschlagen und unter die gut verquirlten anderen Zutaten gehoben. Der Ofen wird auf 250°C (Grill bzw. nur Obertemperatur!) vorgeheizt. Dann kommen immer nur ein klein wenig Teig in die Form (bei einer kleinen Springform sind es etwa 2 EL, damit der Boden bedeckt ist) und wird auf Sicht im Ofen gebacken. Ist die Schicht schön gebräunt, kann die nächste drauf.

Am Ende alles gut auskühlen lassen und mit Schokolade überziehen. Ich steche für den Baumkuchenlook gern noch ein Loch in der
Mitte aus. Da sind euch aber keine Grenzen gesetzt! Es kann in jeglicher Form gebacken werden, beispielsweise auch als Kasten und dann in kleine Baumkuchenkonfektstückchen zerteilt.

Wichtig ist nur: lasst den fertigen Kuchen mindestens 24 Stunden lang ziehen, am besten sogar 2-3 Tage ... dann ist er perfekt!


So, mit diesem einfachen und wundervollen Rezept melde ich mich nun erst einmal für die
nächste Woche ab.
Ich wünsche euch wundervolle und besinnliche Tage, voll von Liebe, Wärme und Gemütlichkeit im Kreise derer, die ihr liebt.


In Liebe,

Euer Fräulein Sonnenschein

Donnerstag, 4. Dezember 2014

U5

Ein kleines Update von der U5 gestern:

Größe: 67cm
Gewicht: 8,3kg
Kopfumfang: 43cm

Krümelchen wächst und gedeiht bestens und zeigt eine sehr schöne Wachstumskurve an. Ihr Gewicht hat sich seit der Geburt verdoppelt und sie befindet sich nach wie vor in der oberen Perzentilenhälfte.

Unsere Kinderärztin ist ganz zauberhaft, sie scherzt und spielt und schmust neben der normalen Untersuchung auch mit jedem Kind und ist unheimlich liebevoll.
Gestaunt hat sie über den durchgebrochenen "Zwischenzahn" und darüber, dass Krümelchen sie im sicheren Vierfüßlerstand begrüßt hat.
Jeden Tag geht es nun ganz steil voran an der Krabbelfront ... ich sage euch, bis Weihnachten hat sie es raus :D



... 5 Stunden später ...
EDIT: EILMELDUNG 
Der zweite Zahn ist jetzt auch durch! Es ist der untere rechte Schneidezahn ... ohje, das geht ja fix!

Sonntag, 30. November 2014

Ein halbes Jahr Krümelchen!

Wow, mein 200. Post ... und wofür könnte er schöner sein als für das Sechsmonatskrümelchen?

 Es ist fast nicht zu glauben, dass unser kleines Wunder bereits vor einem halben Jahr in unser Leben getreten ist. So schnell vergeht die Zeit, und doch liegt das Nichtelternsein und das Leben vor ihr wie in weiter Ferne.
So viel haben wir schon mit unserem Flitterwochenkindchen erlebt: eine wirklich wundersame und -volle Geburtunheimlich anstrengende  erste Wochen, eine einfache und wirksame Lösung, durchgezogene und gebrochene Vorsätze im Elternalltag, unheimlich viel Liebe mit Kind und Katz, den ersten großen gemeinsamen Urlaub...
Und immer wieder kommt etwas Neues hinzu:

Größe/Gewicht: Ende der letzten Woche stand die Heimmessung bei 66cm und 8,5kg. Mal schauen, was die U5 am Mittwoch dazu so sagt ;)


Das ist neu:

- Der erste Zahn ist raus! Papa hat's am Dienstag entdeckt: ein Millimeter Zahn ist fühl- und (wenn Mausi sich zum reingucken lassen erbarmt) sichtbar. Es müsste der zweite Schneidezahn rechts sein. Und unten fühlt es sich auch schon sehr fest an.

- Wir sind in der Hopse-Phase angekommen ... die Beinchen werden noch mehr trainiert als sonst schon :D

- Apropos Training: das Krümelchen versucht sich in Rückenlage mithilfe ihrer Bauchmuskeln nach oben zu ziehen ... sieht aus wie Sit-Ups für Babys ;)




- An der Krabbelfront geht es auch voran, der Krümel macht Fortschritte (bzw. Fortrobber :D) und bewegt sich erstaunlich gut und mit unheimlicher Ausdauer voran. Manchmal stemmt sie den Körper dabei richtig hoch, allzu lange wird es wohl nicht mehr dauern.






- Wenn ich sie zum Tagesschläfchen hinlege und nach einer Stunde mal ins Kinderzimmer reinschmule, ist es höchst unwahrscheinlich, sie noch in der Position vorzufinden, in der ich sie hingelegt habe. Meist liegt sie auf dem Bauch und mindestens um 90° gedreht (trotz Einpucken!) 

 - Spielzeuge werden jetzt auf den Tisch geschlagen, faszinierender Weise aber auch immer wieder ganz sanft und feinmotorisch angepackt




- Immer wieder werden Gegenstände jetzt von einer in die andere Hand transferiert.

- Auch toll: Dinge runterschmeißen und ihnen dann hinterherschauen.
 
- Wenn die Prinzessin uns anfasst, bedeutet das nicht immer gleich einen Schlag ins Gesicht, manchmal streichelt sie richtig. Wie gesagt, manchmal.

- Die Interaktion mit Madame Katz wird immer größer. Unsere Maus liebt die Katze und strahlt bis über beide Ohren, wenn sie sich anschauen, das ist unheimlich goldig! Und Madame ist oft in ihrer Nähe und beobachtet sie beim Spielen (jetzt gerade auch ;) ).

- Die Milch- oder Teeflasche wird jetzt oft selbst gehalten.

- Es gibt jetzt drei Breimahlzeiten am Tag ... Abendbrei und Gemüse gehen jetzt auch, aber nur in der richtigen Temperatur.

- Sie gnautscht gern an Brotkanten herum.

-  Anziehen geht gerade so gar nicht: ob Body oder Jacke, "Klamotten an" gibt's momentan fast nur unter Rekordgeschrei.

- Geht dafür umso besser: im Hochstuhl sitzen, Mama und Papa an der Küchenfront zuschauen, die Katze beobachten, mit Löffeln trommeln oder auch einfach die Beschaffenheit des Türrahmens mit den Fingerchen erkunden.

- Krümelchen hat mittlerweile alle Tonlagen erforscht, jetzt werden auch schonmal fremde Töne nachgeahmt. Richtig laut plappert sie jetzt schonmal, bevorzugt in den frühen Morgenstunden.

- Nach wie vor strahlt sie nach einem kurzen skeptischen Blick jedes freundliche Gesicht an wie die Sonne ... fremdeln konnte noch nicht beobachtet werden, eher im Gegenteil ("bekannteln"? ;) )


Das und noch unzählige Dinge mehr versüßt uns Tag für Tag das Leben.
Wie anstrengend die Rolle als Eltern auch sein mag, es ist das wundervollste auf der ganzen Welt!

Mein Krümelchen, du bist wundervoll und rundherum gelungen :) 

 Wir sind unheimlich stolz auf dich und lieben dich über alles!

Mit tausend Küßchen und unendlicher Liebe,

Mama und Papa


PS: Einen wunderschönen 1. Advent wünsche ich euch!
Verlinkt bei Frl. Ordnung

Mittwoch, 19. November 2014

Stempelkekse [mit Rezept]

Am Wochenende habe ich meine persönliche Plätzchensaison eingeläutet - mit Stempelkeksen.
Und die mag ich nicht nur backen, ich mag sie euch auch zeigen ;)



Diese Keksstempel habe ich schon eeeeewig gehortet und gesammelt, aber bisher nie erfolgreich benutzt ... ihr hört es vielleicht raus, bei einem Versuch war der Teig viel zu feucht und alles verlief und nichts klappte. Aber als ob mich sowas aufhalten würde ;)



Ich habe ein unheimlich leichtes Rezept benutzt ... so leicht, dass ich es mir wohl immer merken werde: Butter, Zucker, Mehl und Ei.


Jaaaaa, aber in welchem Verhältnis fragt ihr euch?


1:1:2+Ei


Wenn ihr jetzt Fragezeichen in den Augen stehen habt, dann lest es mal laut vor.

"Eins zu eins zu zwei plus Ei" ... bei mir bleibt das sofort hängen ;)





Für zwei locker bedeckte Bleche habe ich also 125g Butter, 125g Zucker, 250g Mehl und ein Ei verknetet, mit Vanille und Zimt etwas aufgepeppt und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Eine Hälfte des Teigs habe ich mit Kakao "eingefärbt" ... beim nächsten Mal will ich mal mit Lebensmittelfarbe rumprobieren :)


Dann stempeln, rund herum ausstechen und 8-10 Minuten bei 180° Ober-/Unterhitze in den Ofen.

 Et voilá: Stempelkekse. Zum Verschenken oder Selbernaschen.

Da läuft auch dem Krümel das Wasser im Mund zusammen ... :)



Donnerstag, 13. November 2014

Mit Kind und Camper - ein Erfahrungsbericht



Wir haben diesen Oktober unseren ersten großen Urlaub mit Baby verbracht und sehr gern möchte ich euch nun von den Erfahrungen, die wir dabei machen durften, berichten.
Oft habe ich folgenden Satz gelesen und gehört: "Nach dem Urlaub mit unserem Baby hätte ich eigentlich ein paar Tage gebraucht, um mich davon zu erholen."
Und auch: "Je früher ihr mit Baby in den Urlaub fahrt, umso besser und einfacher."
Also ich habe da so meine ganz eigene Erfahrung gemacht ...



Die Urlaubsform:
Wir haben uns das Wohnmobil von meinen Schwiegereltern als Leihgabe bekommen und sind in Richtung Toskana aufgebrochen. Ziel der ersten Woche war das Landhaus einer Verwandten, wo viel Familie auf uns wartete. In der zweiten Woche wollten wir dann zu dritt noch etwas herumfahren.



Die Ausführung:
Die Anfahrt unterteilten wir in drei Etappen, um allzu lange Fahrzeiten zu vermeiden. Natürlich sitzt man bei 1500km Anfahrtsweg auch mal seine sieben Stunden im Auto. Aber bei dem Tempo, das so ein großes Wohnmobil an den Tag legt (vor allem wenn dann noch regelmäßig Schläuche durch die Gegend hüpfen, aber das ist eine andere Geschichte ;) )  lässt sich das nicht vermeiden - zumindest nicht, wenn man irgendwann auch mal ankommen möchte. Und so haben sich auch die Urgroßeltern in Bayern über einen Besuch von uns freuen können und bestaunt, wie entspannt und gut drauf der Krümel im Vergleich zum letzten Besuch ist.
Überhaupt: Unsere Prinzessin hat das ganz wunderbar gemacht!
Sie ist ein echtes Auto-Baby, verfällt fast augenblicklich beim Starten des Motors in den Schlaf, spielt ansonsten mit ihrem Mobile, meldet sich dann bei Hunger und trinkt friedlich. Irgendwann wird es ihr natürlich auch genug der Fahrerei, dann haben wir angehalten, eine Wickelpause gemacht oder sind dann für die Nacht stehen geblieben (ein riiiiiiesiger Pluspunkt am Wohnmbil!).
Am dritten Urlaubstag kamen wir also am Haus an, in dem viel Familie wartete: meine Eltern, meine Schwester und ihr Freund und beide Großelternpaare von mir, die sich für eine Woche Urlaub einquartiert hatten. Und dann ging es los ...



So haben wir es uns vorgestellt:
Die Familie wohnt im großen Haus, wir stehen mit dem WoMo etwas zurückgezogener um die Ecke. Wir verbringen den Tag in Ruhe, machen vielleicht ein paar Ausflüge mit, sitzen dann abends schön zusammen, während der Krümel in einem der Zimmer in der Kinderwagenschale schläft und wir sie irgendwann dann mit zum Schlafen ins Mobil mitnehmen. Und in der zweiten Woche fahren wir dann ganz frei Schnauze umher.



Stolpersteine:
Die ersten nach der Ankunft zwei-drei Tage haben wir erstmal damit verbracht, unseren Krümel an die vorliegende Situation zu gewöhnen. Nach knappen drei Tagen nur mit uns und vielem alleinigen Sitzen im MaxiCosi war es eine riesige Umstellung, plötzlich acht weitere Personen vor sich zu haben, die ganz aufgeregt sind und sich gegenseitig damit übertreffen wollen, sie zum Lachen zu bringen. Es war nicht einfach, die Familie in ihrer Euphorie zu bremsen und vor allem nachts mussten wir das dann ausbaden - obwohl die Prinzessin sonst nachts sehr ruhig ist. Abends im Haus zu schlafen funktionierte auch nicht. Wenn sie eingeschlafen ist, war spätestens nach einmal kurzem Aufwachen alles aus: zu anders die Umgebung und das Unbekannte. Unser Plan vom Großfamilienurlaub mit Baby ging nicht auf.



Die Lösung:
Also haben wir uns umgestellt auf einen Kleinfamilienurlaub mit Baby und eher kurzen Besuchen beim Rest der Familie. Wir haben also keine großen Ausflüge gemacht, sind viel auf unserem kleinen "Privatstellplatz" geblieben und, wenn Mausi ausgeschlafen und guter Laune war, immer wieder nach oben zum Haus und der Familie gegangen. Wenn sie abends müde wurde gingen wir mit ihr ins WoMo, entweder zusammen oder einer von uns, damit der andere noch ein wenig oben bleiben konnte. So hat es dann auch super funktioniert und viel Freude gemacht.
Auch in der zweiten Woche, als wir dann zu dritt durch die Gegend zogen, haben wir uns zu 100 % auf den Rhythmus unseres Babys eingelassen - was oftmals bedeutete: Ab sechs Uhr spätestens wach, lange Spaziergänge, nach der Abendbreimahlzeit um 18 Uhr dann kuscheln bis sie einschläft ... und dann meist selbst dabei einschlafen. Wir haben also einige Stunden im Bett verbracht :D
Das Wetter in Italien war traumhaft und erstaunlich gut für Ende Oktober - stets blauer Himmel und Sonnenschein, zwischen 18 und 15 Grad. Ein Traum!
Die letzten vier Tage haben wir damit verbracht, in kleineren Etappen langsam wieder Richtung Heimat zu fahren. Und was haben wir nicht viel gesehen und erlebt ... *hach*
Wir haben also trotz kleiner Stolpersteinchen und beginnendem Zahnen (was zum Glück nur ab und zu kleine Schreiattacken auslöste und sich weitestgehend in Grenzen hielt) einen wundervollen und entspannten Urlaub verbracht, in dem wir unsere kleine Familie unheimlich genießen konnten.



Die Vorteile vom Urlaub im Camper:
- es gibt keine Zimmernachbarn, wegen der man bei nächtlichem Geschrei ein schlechtes Gewissen haben könnte
- egal wie weit der Weg zum Ziel ist: wenn es Eltern oder Baby zu viel wird, kann man einfach anhalten und über Nacht bleiben (natürlich nur an zulässigen Plätzen, aber ihr wisst was ich meine)
- selbst Stau ist kein Problem: wenn alles steht, dann können auch Eltern und Kind aufstehen und die Zeit gemeinsam nutzen ;)
- man kann sich ganz auf den Rhythmus des Kindes einlassen
- das Reisen im Camper gewährt einem unheimlich viele Einblicke ins Land 
- mehr Freiheit im Urlaub geht kaum! 


Fazit:
Ich hätte mir keinen schöneren ersten Urlaub mit unserem Baby vorstellen können.
Wir haben die Zeit unheimlich intensiv genutzt und genossen. Und so viel erlebt: Unser Krümelchen hat das erste mal die Füßchen im Meer gehabt, aber auch das erste Mal Schnee gesehen und gespürt!
Wir haben die Zeit als Familie so stark erleben dürfen, wie es im Alltag als Berufstätige nicht möglich ist. Und das ganz ohne Stress, ohne irgendeine Art von Druck. Schön war auch, dass unser Krümelchen mit seinen fünf Monaten so viel mitbekommen von allem mitbekommen hat. Sie hat an allen Dingen Anteil genommen und ganz aufmerksam beobachtet und gelauscht. Nichts ist schöner als das selige Lächeln deines Kindes, weil es die Situation genießt und neue Dinge entdeckt!
Ihr merkt schon: es war einfach nur ganz wunderbar und perfekt. Und ganz genauso würde ich es - unter gewissen Voraussetzungen - auch jedem anderen empfehlen!


Meine Tipps fürs Campen mit Baby:
- Eine Grundvoraussetzung ist natürlich, dass ihr und euer Baby ans Autofahren gewohnt seid und sich alle Beteiligten dabei wohlfühlen und entspannen können.
- Lasst euch komplett (!!!) auf den Rhythmus eures Kindes ein ... auch wenn das bedeutet, dass die Nächte von 17Uhr-4Uhr gehen. Das muss auch nicht heißen, dass der Rhythmus 1:1 wie zuhause funktioniert. Lange Autofahrten und die fremde Umgebung können auch in den Essens- und Schlafzeiten eine Umstellung bewirken. Lasst euch einfach darauf ein.



- Seid gut vorbereitet: Recherchiert vorher die Gegend, in die ihr fahrt, und habt eine Liste parat, wo sich Stellplätze und Entsorgungsstationen befinden - auch in einem größeren Radius als ihr zunächst plant. So seid ihr komplett frei und flexibel.
- Bereitet eurem Kind ein kuscheliges Heim: Umgebt euch mit gewohnten Dingen, allen voran der eigenen Bettwäsche (am besten nicht ganz frisch gewaschen, so riecht es schön nach Mama und Papa und erleichtert das Zuhausegefühl).
- Habt stets alles Wichtige griffbereit. Vor allem wenn nicht mehr voll gestillt wird: immer ein bis zwei Thermoskannen abgekochtes und abgekühltes Wasser und schon portioniertes Milchpulver parat zu haben, vermeidet Stress bei akutem Babyhunger auch während der Fahrt. Wir hatten auch ein paar Tetrapacks Babywasser für den Notfall dabei - und das war auch sehr gut so!
- Behaltet Rituale bei, so erleichtert ihr eurem Baby - und euch - die Eingewöhnung in die neue Situation. Für uns besonders wichtig: Spieluhrmusik vom Traumsternorchester, Sternchen von der Lichtbiene und Pucktücher.
- Und vor allem: entspannt euch und genießt die Zeit! Egal, wie es läuft und welche Stolpersteine es auch geben sollte ... es ist euer Urlaub und das allerschönste auf der Welt habt ihr immer dabei: euch und euer wundervolles Baby!



Ich hoffe, ich konnte euch einen netten kleinen Einblick in meine Erfahrungen vom Campen mit Baby gewähren. Es gibt sooo viele tolle Dinge, das zu Erzählen sprengt absolut den Rahmen ... aber wenn ihr noch etwas wissen möchtet, dann fragt ruhig ;)

Verlinkt beim FREUTAG, weil ich mich so freue, endlich diesen Bericht geschrieben zu haben und vor allem aus Freude, so ein wundervolles Leben führen zu dürfen. An dieser Stelle einen Riesendank an alle, die dazu gehören und es so bereichern!

In Liebe,

Euer Fräulein Sonnenschein

Mittwoch, 12. November 2014

Hab dich!

Meinen heutigen Beitrag zu Mittwochs mag ich widme ich wieder meinem Krümel.

Besser gesagt: meinem Krümel und seiner wachsenden Motorik :)




Erst die Füßchen ...



... dann den Löffel (im neuen/gebrauchten mitwachsenden Hochstuhl ... ich freu mich riesig über dieses Schnäppchen ;) )...



... und die Flasche (zunächst hat sie diese mehr zufällig gehalten, jetzt ist es schon richtig bewusst ... auch ganz ohne die Henkel, die schon vor vier Wochen hätten geliefert werden müssen *grummel*)...



... und auch die Rasselkatze sollte sich hüten, bevor ....



... sie noch angeknabbert wird :D

Madame Katz hält sich da lieber ein bisschen außerhalb der Krümelreichweite auf und leistet mir Gesellschaft, wenn ich die wenigen freien Minuten, in denen die Maus alleine spielt, für mich und das Großprojekt auf meinen Nadeln nutze.

Na, wenn das mal kein Bandwurmsatz war ... wer ist mitgekommen? :D



In Liebe,

Euer Fräulein Sonnenschein

Mittwoch, 5. November 2014

Fünfmonatskrümelchen

Hallöchen meine Lieben,


Letzte Woche wurde unser Krümel unglaubliche fünf Monate alt ... und du meine Güte, was hat sie nur für einen Sprung gemacht!

Größe/Gewicht: Da kann ich grade nur schätzen, aber mal so ins Blaue geschossen würde ich sagen 67cm und 7,5kg. So in etwa.


Essen/Trinken: Wir haben mit dem Brei-Essen angefangen und das läuft echt prima. Brei gibt es immer abends, manchmal aber auch schon zusätzlich ein wenig zum Mittag. 
Ich muss an dieser Stelle sagen, dass mir das Einhalten irgendwelcher Beikostpläne, wie man sie zuhauf in Zeitschriften findet und auch schon als Schwangere in die Hand gedrückt bekommt, fern ist. Ich hör da ganz auf mein Bauchgefühl und vor allem darauf, wie mein Baby reagiert. So mag sie Kürbis, Pastinake und jeglichen Obstbrei sehr gern. Grießbrei und Mischungen mit Kartoffel dagegen gehen gar nicht.



Bewegen: Am liebsten würde der Krümel schon stehen und loslaufen. Ihre starken Beinchen haben wir ja schon von Anfang an bewundern dürfen. Wenn man sie jetzt an den Händchen ins Sitzen ziehen will, drückt sie gleich die Beine durch und kommt in den Stand ... ganz irre und vor allem supersüß, weil sie sich wahnsinnig drüber freut.
In der Bauchlage wird jetzt fleißig nach allem Umliegenden gegriffen und geschnappt. Das alleinige Zurückdrehen in die Rückenlage funktioniert aber noch nicht.
Wenn das überhaupt möglich sein könnte, strampelt die Maus noch mehr als sonst schon. Sie ist oft ziemlich zappelig, wodurch auch das Essen und Trinken momentan am ehesten im Liegen oder im aufrechten Sitz im Wipper gelingt. Seit gestern haben wir auch einen schönen mitwachsenden Holzhochstuhl, da muss ich aber noch eine Sitzverkleinerung besorgen.



Spielen: Alles wird begriffen und in den Mund gesteckt. Am schönsten sind natürlich nicht die Sachen, die dazu gedacht sind, sondern Alltagsgegenstände: Löffel, Teller, Deckchen, (kalte) Kaffeetassen, Handys ... nichts ist vor der Kleinen sicher.
Schön ist auch, dass man jetzt so richtig mit ihr spielen kann. Toben, Herumwirbeln, "Kuckuck", Kitzeln ... ganz viel geht jetzt gemeinsam. Aber ebenso kann sie sich immer besser allein beschäftigen. Jetzt gerade auch ;)
Oft beobachtet sie aber auch einfach nur ihre Umwelt. Und sie hat so einen offenen, wachen und aufmerksamen Blick ... manchmal schon richtig erwachsen :P



Stimmchen: Momentan entdeckt die Maus vor allem die höheren Frequenzen und quietscht sich fröhlich und lautstark eins zusammen. Aber auch das r hat sie nun entdeckt und nutzt es vor allem beim Meckern ... dann klingt sie wie ein wütender kleiner Mini-Pirat. Arrrrrrrrrrrrr. Außerdem im Sprachrepertoire: Mememememememe und Mamamamamama. Manchmal meine ich sogar, dass sie mich damit meint :D
Ganz toll ist es, wie aufmerksam Krümelchen zuhört und Menschen beobachtet. Von den Italienern und Österreichern im Urlaub war sie besonders begeistert. Und von Musik ... ganz die Mama ;)



Fazit: Ich liebe dich, mein Krümelchen. Du bist wundervoll!



Verlinkt ist dieser Beitrag bei Mittwochs mag ich von Frollein Pfau - denn das ist defintiv ein Grund zu Freude :)


In Liebe,
Euer Fräulein Sonnenschein
Und hier gibt es noch mehr Babyglück:

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...